Simon no Japan / noch in Deutschland / Vorbereitungen

Simon の Japan

Letzte Aktualisierung: 17.05.2015, 18:12:41

Vorbereitungen

Die Liste

Da ich, wie ich das Gefühl habe, immer vergesslicher werde (oder ich einfach zu viel im Kopf habe) habe ich mir eine Liste auf einem Papierstück gemacht. Jedentag versuche ich was davon runterstreichen zu können aber da ich ja noch Zeit habe (5 Tage noch) kann ich es ja noch ruhig angehen. Aufjedenfall kommt jeden Tag irgendwas neues auf die Liste und so wird sie immer länger.

meine Liste

Das wären dann so Sachen wie z.B. die Vergabe von meinen (wenigen) Besitztümer an meine Familie oder neues, was ich einpacken muss oder Dinge, die ich auf meine Website noch vor Japan fertigstellen sollte. Immerhin möchte ich wirklich garnichts vergessen. Ich hab ja auch nur ein Oneway-Ticket (^_^).

Ansonsten warte ich hauptsächlich und mache noch letzte Besorgungen oder zocke einfach nur. Irgendwie konnte ich mich in letzer Zeit kein bisschen mehr dazu aufraffen noch intensiv japanisch zu lernen, wobei das ja eigentlich angebracht wäre (>_>). Hoffe ich mal, dass mein Japanisch reicht.

Geld?

Klar ist, dass man nicht sein ganzes Erspartes in bar nach Japan mitnehmen sollte. Aber wie soll man an Geld kommen, wenn die Mastercard in ganz Japan vorrübergehend nicht funktioniert. Richtig! Man braucht eine Visa-Card. Leider hatte ich bis dato noch keine Visa-Card, also musste ich mir eine bestellen. Einglück ist sie mittlerweile angekommen. Aufjedenfall sollte man sich rechtzeitig über sowas Gedanken machen. Achja... und bitte nicht die TAN-Listen vergessen.

Wichtige Dokumente

Sollte man sein Impfbuch mitnehmen? Sollte man seine Geburtsurkunde mitnehmen? Solche Fragen habe ich mir natürlich auch gestellt. Ich würde sagen, es kommt darauf an, was man vorhat. Mein Ziel ist es ja, in Japan zu bleiben, deswegen stehen auch solche Sachen auf meiner Kofferliste. Zeugnisse von der Schule, Arbeitszeugnisse, Zertifikate und ähnliches sollte man alleinschon wegen der Arbeitssuche mitnehmen. Bitte vorher eine Kopie anfertigen, falls das Hangepäck verschwindet. Solche Sachen natürlich immer ins Handgebpäck.

Gepäck

Und weiter gehen die Vorbereitungen! Das nächste was ich tun werde ist eine vernünftige Gepäckliste zu erstellen. Immerhin möchte ich nichts wichtiges vergessen. Eine Liste ist immer eine gute Sache, auch um eventuell verluste als nur "vergessen" zu deklarieren. Der Haken bei einer Liste die man 3 Wochen vorher erstellt ist nur, dass sie immer länger wird. Einglück bin ich nicht bedacht viel Gepäck mitzunehmen, da ich keine Lust habe, viel rumzuschleppen

Zur Verfügung steht mir übrigends ein Koffer / Trackingrucksack und eine Umhängetasche und ein normaler Laptop Rucksack. Jenachdem wie lang die Liste wird, werde ich warscheinlich den Koffer, die Umhängetasche (übrigends aus Japan) und den Laptop Rucksack mitnehmen.

Die Liste werde ich dann hier hochladen und zum Schluss ein Foto von meinem Koffer machen. Vielleicht hilft euch das bei eurer nächsten Reise ins Ausland.

Kalkulation muss sein!

Eine meiner wichtigsten Vorbereitungen, und auch die langwirigste, war die Kalkulation der Unterhaltskosten in Japan und wie lange ich dort mit meinem gesparten Geld leben kann. Ich werde abzüglich des Fluges mit ungefähr 4500€ nach Japan fliegen. Mit dem jetzigen Wechselkurs kann ich dann ca. 4 Monate dort bleiben ohne Arbeit zu haben. Diese Berechnung basiert natürlich auf täglich berechneten Fahrtkosten (750¥), tägliche Ausgaben für Essen (1000¥), die Wohnungskosten bei meiner Gastfamilie (3000¥ pro Nacht) und die Auslandskrankenversicherung pro Tag (1,05€).

Ja, ich lebe bei einer Gastfamilie. Warum? Ganz einfach, weil man Anschluss an Leute hat, die dort in dem Land leben. Eventuell können sie mir helfen Arbeit zu bekommen, helfen bei Papierkram oder einfach nur sprachliche Barrieren überwinden. Desweiteren habe ich Frühstück und Abendessen mit im Preis. Außerdem ist man bei einer Gastfamilie nicht so allein, wie z.B. in einem Hotel. Mir ist auch klar, dass man in einem Sharehouse leben kann... aber ich wollte lieber in Umgebung von Japnern leben, wenn ich in Japan bin.

Die zweite Sache die ich gemacht habe, war eine Datenbank um all meine Kosten und Einnahmen in Japan eintragen zu können. Das wird mir nach einem Monat dann helfen, meine Vorraus-Berechnungen anzupassen. Vielleicht habe ich ja zu viel oder zu wenig kalkuliert. Mal schauen...

Visum

Jetzt langsam beginnen meine Vorbereitungen, endlich ist es soweit. Letzte Woche Mittwoch habe ich mein Visum bei der japanischen Botschaft in Berlin beantragt.
Ich muss sagen, dass es ziemlich leicht war das Visum zu beantragen, wenn ich mich keinem Interview mehr unterziehen muss. Abholen werde ich es kommende Woche am Dienstag. Und dann kann es endlich los gehen... irgendwie bin ich noch nicht sehr aufgeregt.